MESOTHERAPIE

WENIG SELTEN AM RICHTIGEN ORT, so lautet das Prinzip der ursprünglichen Mesotherapie, die vom französischen Arzt Dr. Michel Pistor um 1960 entwickelt wurde. Sie ist eine Kombination von Neuraltherapie, Akupunktur, Homöopathie und Arzneimitteltherapie. Dabei werden Wirkstoffe in geringen Dosierungen direkt ins Gewebe injiziert. Die Nebenwirkungsrate ist sehr gering. Einsatz findet diese Behandlungsmethode u.a. bei Schmerzen (Sportverletzungen, Sehnen­scheidenentzündungen, Arthrosen), Erschöpfungszuständen und bei der Nikotinentwöhnung.

In der Ästhetik wird Mesotherapie zur Versorgung der Haut und Kopfhaut mit Nährstoffen, Mineralien und Feuchtigkeitsspeichernden Substanzen (Bio-Revitalisierung) eingesetzt. Knitterfalten im Gesicht, am Hals und Dekollete sowie Cellulite und Haarausfall können mit dieser Methode behandelt werden.